Webern – Fünf Sätze für Streichorchester op.5
Beethoven – Ouvertüre zu Coriolan op.62
Friedrich Ernst Fesca – Sinfonie Nr. 3 D-Dur op.13
Webern – Variationen op.30
Haydn – Sinfonie Nr.86
Philharmonisches Staatsorchester Mainz, großes Haus
Juni 2008

Kritik
Das war schon ein kleiner Coup de surprise, als Thomas Dorsch beim Konzert
des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz im Großen Haus des Theaters in
den Schluss der „in zarter Bewegung“ endenden Fünf Stücke für Streichquartett
op. 5 von Anton Webern den harschen Beginn der „Coriolan“-Ouvertüre von Beethoven
platzen ließ. Beide Werke entstammen zwar verschiedenen Epochen, haben
vordergründig wenig miteinander zu tun. Doch in einem derart auf musikalische
Kontraste setzenden, mancherlei Vergleiche ermöglichenden Konzertprogramm
animiert ein solcher Kunstgriff doch zu Reflexionen über Tradition und Fortschritt,
stille und weniger unauffällige Revolutionen.
weiterlesen Frankfurter Allgemeine 3.Juni 2008

Da saß alles auf den Punkt, bis zum Schlusston.
weiterlesen Mainzer Rheinzeitung