8. Sinfoniekonzert 2010

Franz Schubert* Sinfonie Nr. 5 in B-Dur, D 485
Louis Spohr* Concertante in h-Moll für zwei Violinen und Orchester, op. 88
Wolfgang Amadeus Mozart* Sinfonie Nr. 36 in C-Dur, KV 425 Linzer Sinfonie

Spuren 2
Mit diesem Konzert setzen wir den Schwerpunkt Wiener Klassik fort und spüren musikalischen Verwandtschaften nach. Mozarts Linzer Sinfonie weist hörbar zurück auf die reifen Sinfonien seines Komponistenkollegen und Freundes Joseph Haydn, der als Erfinder der Gattung Sinfonie gilt. Ebenso wuchs Schuberts 5. Sinfonie, die er im Alter von nur 19 Jahren komponierte, aus dieser Tradition heraus.Parallel zur Sinfonie wurde auch das Solokonzert zur herausragenden Gattung der Wiener Klassik. Dabei war jeder Komponist gleichzeitig virtuoser Interpret seiner Werke. Auch Louis Spohr war nicht nur angesehener Komponist, sondern zudem der größte deutsche Geiger der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Als Komponist steht er wie der frühe Schubert zwischen klassischer Formgebundenheit und romantischem Ausdrucksstreben. Sein Doppelkonzert für zwei Violinen op. 88 werden Ye-Eun Choi und Mikhail Ovrutsky interpretieren, zwei Ausnahmetalente auf der Violine und Stipendiaten der Anne-Sophie Mutter-Stiftung. Am Pult des Oldenburgischen Staatsorchesters steht Thomas Dorsch.

Dirigent Thomas Dorsch
Solisten Ye-Eun Choi und Mikhail Ovrutsky (Violinen)

Oldenburgisches Staatsorchester

13. Juni 2010, 11.15 Uhr
14. Juni und 15. Juni 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

8 Sinfoniekonzert Oldenburg NWZ