Das Konzert der Tiere

Das Instrumenten-Kennlern-Stück von Thomas Lange und Rainer Lewandowski, Musik: Thomas Dorsch

Weitere Informationen: http://www.das-konzert-der-tiere.de

CD (erschienen beim Jumbo Hörbuchverlag)

Das Konzert der Tiere ist ein Theaterstück für Menschen ab 6 Jahren. Jedem der Tiere im Wald ist ein Instrument des Orchesters zugeordnet: So wie zum brummeligen Großvater Bär der Kontrabass gehört, so gehört zum eingebildeten Storch das Fagott und zum schlauen Kuckuck das Saxofon. Die Geschichte eignet sich ideal als Einführung in die Instrumentenkunde. Sie will Freude an symphonischer Musik vermitteln und das Interesse am Spielen von Musikinstrumenten wecken.

Musiknummern
Nr. 1 – Der Orchesterklang
Nr. 2 – Die Streichinstrumente
Nr. 3 – Die Pauke
Nr. 4 – Die Blechbläser
Nr. 5 – Der “Regentanz” – Die Schlaginstrumente
Nr. 6 – Die Holzbläser
Nr. 7 – Der Turm
Nr. 8 – Das Konzert der Tiere
Nr. 9 – Applausmusik

Bei Klick auf das Cover werden Sie direkt zu Jumbo weitergeleitet

Das Instrumenten-Kennlern-Stück von Thomas Lange und Rainer Lewandowski gibt es nun auch auf einer CD für Zuhause oder für den Einsatz im Unterricht. Mittels dieser lustigen Geschichte von den Tieren im Wald, die ein Konzert geben wollen, lernt man auf unterhaltsame Weise die einzelnen Instrumentenfamilien und Instrumente eines Symphonieorchesters kennen.

Musik: Thomas Dorsch
Orchester: Philharmonie des Theaters für Niedersachsen
Sprecher: Gregor Eckert

Dauer
50′

Entstehungsjahr
2005

Uraufführung
Orchester des Theaters Hildesheim
26.12.2007, Marienburg Nordstemmen
25.12.2007, Theater Hildesheim
14.02.2008, Theater Hildesheim

Orchesterbesetzung
2 Flöten (2. Flöte auch Piccolo)
2 Oboen (2.Oboe auch Englischhorn)
2 Klarinetten in B (1. Klarinette auch Altsaxophon*, 2.Klarinette auch Bassklarinette in B)
2 Fagotte (2. Fagott auch Kontrafagott)
2 Hörner in F
2 Trompeten in B
Posaune
Tuba
Harfe
Schlagzeug (3 Spieler) 3 Pauken – Glockenspiel – Tamtam – Hängendes Becken – Zwei kleine Trommeln (mit und
ohne Snare) – Große Trommel – Triangel – Becken à 2 – Tambourin – Zwei Kongas (Hoch-
Tief) – Zwei Bongos (Hoch-Tief) – Kastagnetten – Holzblock
Streicher
(*Altsaxophon kann separat besetzt oder eingezogen werden)

Kritiken

Gregor Eggert grunzt, kräht und trötet und schafft es spielend, trockene Instrumentenkunde in ein tierischen Hörspaß zu verwandeln.
F.F. dabei, 19/2008 13.-26. Sept.

Verpackt in einer humorvollen musikalischen Geschichte in welcher ein Tierorchester per Zeitungsannonce einen Dirigenten sucht, ist Instrumentenkunde ein Riesenspaß.
Der neue Tag, 5. September 2008

Für Kinder und Erwachsene bringt das einen Streifzug durch die Instrumentenkunde mit sich, der aus dem Konzert der Tiere ein Hörbuch im wahrsten Sinne des Wortes macht.
Vorsicht, Das Rhein-Nahe-Journal, August 2008

Musikalisch in Szene gesetzt kommt jedes Gefühl zu seinen eigenen Tönen und auch ein jedes Tier darf sich und sein Instrument genüsslich präsentieren. Wer dabei den Überblick verliert, darf seinen Blick in das Booklet werfen. Hier finden sich, geordnet nach der Instrumentenart, Tiere und Instrumente in putzigen, beschrifteten Bildern wieder, damit auch jeder kleine oder große Hörer weiß, wie Posaune, Bratsche und Co. aussehen. Und heraus kommt ein originelles Konzert.
lernklick.de

Gregor Eckert als Erzähler schlüpft gekonnt und in rasantem Wechsel der Sprechweise und Dialekte in die Rolle von 16 Tieren bzw. Instrumenten und des erzählenden Dirigenten.
ekz-Informationsdienst, Juni 2008

Eine schöne Ergänzung ist Thomas Langes abwechslungsreiche musikalische Geschichte.
Buchhändler heute, Heft 4, April 2008