„Man sieht nur mit dem Herzen gut“

Reichenhaller Philharmoniker und Karlsgymnasium setzen den „Kleinen Prinzen“ als Konzertfilm um

Schülerinnen und Schüler des Karlsgymnasiums in Bad Reichenhall haben kleine Prinzen für ihr Paten-Orchester gemalt. Dabei setzten sie sich mit einem Meisterwerk der Weltliteratur auseinander: mit der Erzählung „Der kleine Prinz“ des französischen Schriftstellers Antoine de Saint-Exupéry. Die Malaktion diente zur Einstimmung auf ein besonderes Netzkonzert der Philharmoniker, berichtet das Orchester in einer Pressemitteilung. Zu sehen ist demnach ein Konzertfilm zum „Kleinen Prinzen“ mit der Musik des Komponisten und Dirigenten Thomas Dorsch. Die Musiker haben ihn im März in Kooperation mit der S-Bürgerstiftung Berchtesgadener Land und der Kur- GmbH in der Konzertrotunde unter der Leitung von Chefdirigent Daniel Spaw aufgenommen. Nach den Osterferien sollen ihn Schulklassen aus der ganzen Region im Unterricht ansehen und per Videoschalte mit Daniel Spaw und dem Erzähler Robert Eller darüber sprechen können. Ab Sonntag, 11. April, 15.30 Uhr, soll der Film als „Familien-Netzkonzert“ für zwei Monate frei im Internet zugänglich sein. Mehr als 150 Kinder und Jugendliche aller Jahrgänge des Karlsgymnasiums haben sich an demProjekt beteiligt – im Distanzunterricht, was oft mit einem beherzten Engagement der Eltern verbunden ist. Es entstanden Bilder vom Prinzen und seinem kleinen Planeten, von Landschaften aus Sonne und Wüste, vom Fuchs und der Blume, die sich der Prinz zu Freunden gemacht hat. „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“, schreibt eine Fünftklässlerin die berühmte Weisheit der Erzählung in ihre Zeichnung. Eine Auswahl der Bilder wird auf der Internetseite der Philharmoniker BRPhil.de sowie in der zweiten Ausgabe des Orchestermagazins zu sehen sein, die im April erscheint. Besonders gelungene Kunstwerke werden im Konzertfilm zum „Kleinen Prinzen“ eingeblendet, kündigen die Philharmoniker an. Mit dem „Kleinen Prinzen“ präsentieren die Philharmoniker bereits das zweite digitale Schulprojekt innerhalb weniger Monate. Vergangenen Dezember sahen 130 Schulklassen den eigens für sie produzierten Konzertfilm „Hänsel und Gretel“ nach dem Opernklassiker von Engelbert Humperdinck in der Bearbeitung von Thomas Dorsch. “Die Entscheidung zur Fortsetzung der Konzertfilm-Reihe für jüngere Zuhörer fiel aufgrund der begeisterten Rückmeldungen aus den Schulen und Familien”, sagt Sophie Debuch, die bei den Philharmonikern den Bereich Kinder und Jugend betreut. „Das hat uns gezeigt, wie wichtig und verbindend das gemeinsame Erlebnis von Musik ist. Da fehlt in Zeiten von Corona sehr viel, praktischer Musikunterricht ist kaum möglich, echte Konzertbesuche schon gar nicht“, so Debuch. Kinder und Jugendliche an die Musik heranzuführen, ist ein Herzensanliegen des Reichenhaller Orchesters. Darin sehen sie sich mit dem Karlsgymnasium verbunden, dessen musikalische Patenschaft sie 2018 übernommen haben. Alle zwei Jahre geben Profi-Musiker und das Schulorchester des Karlsgymnasiums unter seinem Leiter Gunter Janoschka ein Gemeinschaftskonzert, zuletzt im Januar 2020 im Theater Bad Reichenhall. Die Patenschaft beinhaltet auch weitere Formen der Zusammenarbeit, etwa solistische Auftritte von Schülern und Schülerinnen in Kurkonzerten oder – coronabedingt – digitale Projekte.

%d Bloggern gefällt das: